Aquaristik ist ein tolles Hobby, aber brauche ich deshalb einen Verein?

image6

Diese Frage habe ich Jahrelang mit einem „Nein“ beantwortet. Es ging ja auch so, mehr oder weniger. Natürlich hatte ich als Anfänger viele Fragen und Probleme. Diese führten leider auch bis zu einem Totalverlust, der eine vollständige Neueinrichtung meines Aquariums notwendig machte. Mir taten die armen Tiere leid und ich gebe es offen zu, den wirtschaftlichen Schaden habe ich auch bedauert.

image6Als Einzelkämpfer hatte ich zuletzt 3 Süßwasserbecken. Nicht die allergrößten, jeweils zwischen 100 und 200 Liter. Ich war Stammkunde in den verschiedensten Fachgeschäften. Manchmal hatte ich glück und erwischte eine/n kompetente/n Verkäufer/in. Das brachte mich für eine Zeit wieder voran. Sehr oft bekam ich ein Mittelchen dafür oder ein Mittelchen dagegen. Natürlich, Verkäufer leben vom Verkauf und nicht von einer ausführlichen Beratung. Man sollte aber fair bleiben, sie haben auch gar nicht die Zeit Anfängern die Aquaristik im Detail zu erklären. Letztendlich nahmen die Pleiten zu und der wirtschaftliche Aufwand leider auch. Schweren Herzens entschloss ich mich mein Hobby aufzugeben. Was zu Verkaufen war wurde verkauft, den Rest bekamen die Mülltonnen.

Das ist mittlerweile viele Jahre her. Ich wurde älter, aber mich ließe der Gedanke an mein früheres Hobby einfach nicht los. Irgendwann hielt ich es einfach nicht mehr aus. Ein Neustart musste her. Diesmal generalstabsmäßig geplant. Er sollte unbedingt erfolgreich werden, für die Tiere und für meinen Geldbeutel. Viel Zeit war mittlerweile vergangen und ich hatte natürlich jetzt einen PKW. Es musste der passende Verein her. Allerdings wollte ich kein Mitglied in einem Aquariumverein werden der ausschließlich in einer Gaststätte sein Vereinsleben abhält. Die dortigen Mitglieder mögen mir bitte verzeihen. Aber wen ich auch fragte, entweder kannte man so einen Verein nicht oder führte als Einzelkämpfer sein Aquarium. Zum Glück gab es seit einiger Zeit das Internet und sogar Vereine die den „Zahn der Zeit“ rechtzeitig erkannt hatten und ihren Verein dort informativ darstellten.

Ich fand den „Roten-von“Rio, Hattingen. Natürlich hatte ich von diesem Verein noch nie etwas gehört. Aber das war egal, auf nach Hattingen. Ich war angenehm Überrascht, viele funktionsfähige Becken waren im Betrieb. Es gab auch eine schöne Theke mit einem Aufenthaltsbereich. In der Woche wurden die Becken gepflegt und sonntags gab es die Frühstückrunde. Ich musste kein Vereinsmitglied sein, man war auch so willkommen. Zwischendurch wurden auch Veranstaltungen organisiert. Aber für mich war es wichtig, ich hatte jetzt Ansprechpartner mit Erfahrungen und keinen wirtschaftlichen Interessen. Manchmal gab es harte Diskussionsrunden. Aber ich gehörte jetzt einem guten Verein an und dort war man bemüht mich auf die Erfolgsspur zu bringen.

Natürlich war auch jetzt nicht alles sofort von Erfolg gekrönt. Wenn ich manchmal deprimiert war wurde ich seelisch wieder aufgebaut und weiter ging es. Vereinsmitglied bin ich natürlich auch geworden und im laufe der Zeit veränderte sich auch meine Meinung Brauche ich als Aquarianer einen Verein? Ich kann nur sagen, es hilft ungemein. Man hat gemeinsamen spaß, bekommt gute Tipps und notfalls kam ein erfahrener Vereinskollege mit nach hause und schaut sich das Problem vor Ort an.

Viele Grüße

Uwe Müller

Ein Kommentar für Aquaristik ist ein tolles Hobby, aber brauche ich deshalb einen Verein?

  1. Prima Bericht Uwe, danke dafür.

    Es wäre toll, wenn auch andere Mitglieder uns Berichte einreichen würden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide