Eiweißabschäumung im Meerwasseraquarium

IMG_1357-1024x682

Fische im Meerwasserbecken nicht ohne Abschäumer halten

von Robert Brungert
Aquarium-Ratgeber.com

IMG_1388-1024x682Genau wie bei der Süßwasseraquaristik kann prinzipiell auf einen Aquarienfilter oder im Meerwasseraquarium auf den Abschäumer verzichtet werden, wenn auch auf den Fischbesatz und andere Tiere nahezu komplett verzichtet wird.

Für die meisten Aquarianer sind aber gerade diese Beckenbewohner der Reiz. Für die Fischen und Niederen Tiere muss es genügend Futter geben und deswegen wird meist ein passendes Futtermittel zugefüttert, da im Becken selber nicht genug Futter entsteht. Damit werden viele Nährstoffe in das Wasser eingetragen. Regelmäßige Wasserwechsel allein reichen nicht, um diese wieder aus dem Becken zu entfernen und bei der Meerwasseraquaristik geht das ständige Aufsalzen großer Wassermengen für den Wasserwechsel zudem ziemlich ins Geld. Mit einem passenden Abschäumer sind im Meerwasserbecken weniger Wasserwechsel notwendig und die ausfallenden Eiweißstoffe und Abfallstoffe, die im Wasser gelöst sind, können herausrausgelöst und als “Schaum” abgenommen werden.

IMG_0945-1024x682Nur zum Verständnis: Es ist ein enormer Unterschied, ob man ein Süßwasser- oder Meerwasseraquarium betreibt, da im Wasser ganz andere biologische Abläufe notwendig sind und somit auch ganz unterschiedliche Lebewesen beheimatet werden. Dieses setzt deswegen auch eine entsprechend angepasste Technik voraus. Nach landläufiger Auffassung ist die Süßwasseraquaristik weniger aufwendig und daher einfacher.

Das Funktionsprinzip eines Abschäumers für Meerwasseraquarien

Der Schlüssel zum Erfolg ist, wie beim Filter im Süßwasseraquarium, eine große Oberfläche, das Funktionsprinzip unterscheidet sich jedoch deutlich. Es werden die unerwünschten Stoffe aus dem Wasser nicht durch Bakterien umgewandelt sondern gelöst und entnommen. Als Wirkprinzip kann von einem  „abgeschäumen“ gesprochen werden.

002 Fische im Meerwasserbecken nicht ohne Abschäumer halten Copyright bei Robert Brungert, Aufnahme im Allwetterzoo MünsterEs gibt verschiedene technische Möglichkeiten für einen Abschäumer, prinzipiell funktionieren diese jedoch sehr ähnlich. Mit einer Pumpe wird das Wasser durch eine Leitung gedrückt, in der Luft mit einströmt, die zu winzigen Wasserbläschen verwirbelt wird. Diese vielen kleinen Wasserbläschen haben eine sehr große Oberfläche und an dieser binden sich die Schmutzpartikel oder Eiweißstoffe. Die Luftblasen sollen auf keinen Fall zurück in das Becken, da sie wegen ihrer winzigen Größe nicht aufsteigen und sich einfach irgendwo auf den Oberflächen anheften.

Wenn diese Luftbläschen vor der Rückführung in das eigentliche Becken im Abschäumer aufsteigen, nehmen sie alle Eiweißstoffe und Schmutzpartikel mit in den Schaumbecher. Es handelt sich zuerst noch um einen sehr wässerigen Schaum. Das Wasser soll “zurücksacken” und der Schaum soll mit möglichst geringen Wassergehalt entnommen werden. Ansonsten muss viel frisches Wasser erst aufgesalzen und dann in das Becken gegeben werden, um den Wasserstand zu halten.

Das Wasser aus dem Meerwasseraquarium wird demnach durch kleine Luftblasen gereinigt und zugleich mit Sauerstoff angereichert. Der Abschäumer kann im eigentlichen Meerwasserbecken, im Technikbecken oder ausserhalb des Aquariums angebracht werden. Im Technikbecken wäre es egal, wenn viele kleine Luftblasen ausströmen, solange diese vor der Rückführung in das Meerwasserbecken durch einen Schwamm oder Filter zurück gehalten werden.

Es kommt auf den richtigen Abschäumer an

003 Fische im Meerwasserbecken nicht ohne Abschäumer halten Copyright bei Robert Brungert, Aufnahme im Allwetterzoo MünsterBei einem Süßwasserbecken kann ein Aquariumfilter zu klein aber in der Regel nicht zu groß sein. Bei einem Abschäumer für das Meerwasserbecken wäre ein zu großer Abschäumer nicht wünschenswert. Mit der Größe steigt die Wahrscheinlichkeit, dass kleine Luftblasen in das Meerwasseraquarium gelangen. Weiterhin scheinen passend große Abschäumer die effektiveren zu sein. Ein anderes Argument lautet, dass nicht zu intensiv abgeschäumt werden soll und deswegen ein zu großer oder effektiver Abschäumer die schlechtere Wahl wäre. Das Leben im Meerwasserbecken benötigt immerhin kein reines sondern nur sauberes Wasser. Sicher gibt es zu diesem Thema auch andere Meinungen.

Technische Möglichkeiten

Die ersten Abschäumer haben mit Lindenholzausströmern gearbeitet, da diese sehr kleine Luftblasen erzeugen. Deswegen sind diese Ausströmer noch heute eine gute Wahl, wenn sie regelmäßig gewechselt werden. Ansonsten wird das Holz zersetzt und kann deswegen das Becken mit Keimen belasten. Modernere Geräte haben ein sich drehendes Nadelrad in der Rohrleitung, welches die Luft im Wasser zerstäubt und nur gelegentlich gereinigt werden muss. Die nächste Stufe der Abschäumer arbeitet mit einer Venturidüse. Der Wasserstrom wird durch eine Engstelle gedrückt und zieht dabei die Luft durch eine weitere Öffnung nicht nur an sondern zerstäubt diese sehr gut.

IMG_0662-1024x682Neben der Technik und der Kapazität kommt es immer auch auf die Qualität der Abschäumer an. Ein weiterer wichtiger Punkt ist jedoch die richtige Anbringung und Feinjustierung, damit der Abschäumer im Meerwasseraquarium einwandfrei arbeitet und ein möglichst trockener Schaum entnommen werden kann. Hier sollten immer die Herstelleranweisungen oder Tipps erfahrener befreundeter Meerwasseraquarianer beachtet werden. Regelmäßige Wasserwechsel sind damit nicht überflüssig aber müssen nicht so häufig und weniger intensiv vorgenommen werden.

Warum reinigt sich das Aquarium nicht selber?

Ganz zu Anfang wurde bereits erwähnt, dass mit einer ganz geringen Dichte von Wassertieren auf die Beckengröße auf den Aquarienfilter oder Abschäumer verzichtet werden kann. Auch dann sind die regelmäßigen Wasserwechsel notwendig. Ein Aquarium ist selbst mit mehreren hundert Litern Fassungsvermögen ein sehr begrenzter Lebensraum. Für die Selbstreinigungskräfte der Natur wird allerdings eine gewisse Dimension und eine Situation mit vielen unterschiedlichen Bereichen für unterschiedliche biologische Abläufe benötigt. Selbst dann stehen viele Gewässer nicht und selbst über den stehenden Wasserstellen weht der Wind. Aquarien oder kleine Gartenteiche sind nicht passend beschaffen oder genügend groß, um sich gänzlich selber reinigen und schön bleiben zu können.

Fotos aufgenommen im Allwetterzoo Münster www.allwetterzoo.de von Robert Brungert und von Andreas Behre im Vereinsheim der Zierfischfreunde Roter von Rio, Hattingen. Der Zoo erlaubte bei mündlicher Nachfrage sowie per Mail die Aufnahmen ohne Blitzlicht und willigte eine Veröffentlichung ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide