Fortpflanzungstypen der Garnelen – Süß und Meerwasser

008 Fortpflanzungstypen der Garnelen Copyright bei Robert Brungert, Aufnahme im Allwetterzoo Münster

Das Leben passt sich an

001 Fortpflanzungstypen der Garnelen Copyright bei Robert Brungert, Aufnahme im Allwetterzoo MünsterFortpflanzungstypen von Garnelen im Süß- und Meerwasser

von Robert Brungert
Aquarium-Ratgeber.com

Das Leben entstand im Meer, reinigte dieses und baute die Atmosphäre auf um erst danach das Land zu besiedeln. Das Leben passt sich an. Deswegen ist es selbsterklärend, dass unterschiedliche Garnelenarten im Meer- sowie Süßwasser vorkommen. Meerwasser ist sehr salzig und weist deswegen ganz andere Lebensformen als Süßwasser auf: Im Meerwasser finden sich Korallen, Tintenfische, viele Quallen und 012 Fortpflanzungstypen der Garnelen Copyright bei Robert Brungert, Aufnahme im Allwetterzoo MünsterSeepferdchen. Im Süßwasser gibt es viel mehr Pflanzen, die für den menschlichen Betrachter auch wie Pflanzen aussehen. Die Süßwasserfische sehen meist nicht wie von einem anderen Stern aus.

Das salzhaltige Wasser ist ein sehr extremer Unterschied, der sich nicht nur nach Außen bemerkbar macht. Die Organismen passen sich entweder auf Süßwasser oder Salzwasser an und können nur dort leben. Es gibt natürlich auch viele Tiere, die in den einen Lebensphasen im Süßwasser und den anderen Lebensphasen im Salzwasser leben. Teils gehen sie jedoch vom Süßwasser oder Meerwasser nur bis ins Brackwasser: Es handelt sich um die Übergänge von den Flüssen zum Meer, in denen sich das Wasser mischt. In der Regel wechseln die Wassertiere nur für die Fortpflanzung oder eben als Larven die Wasserzone.

Kurzum: Süßwasser und Meerwasseraquaristik sind zwei Welten. Süßwasser ist im Regelfall einfacher und günstiger. Meerwasserwelten sehen jedoch ganz anders aus und es finden sich kaum noch grüne Pflanzen. Dafür muss jedoch sehr genau aufgesalzen werden. Die Schwankungen dürfen nicht groß und plötzlich sein!

Garnelen haben drei Fortpflanzungstypen

008 Fortpflanzungstypen der Garnelen Copyright bei Robert Brungert, Aufnahme im Allwetterzoo MünsterBei Garnelen wird in der Regel von zwei Fortpflanzungstypen gesprochen, hier werden die Meerwassergarnelen jedoch ausgeklammert. Mit diesen sind es drei Fortpflanzungstypen.

– Der spezialisierte Fortpflanzungstyp
– Der primitive Fortpflanzungstyp
– Fortpflanzung im Meerwasser


Der spezialisierte Fortpflanzungstyp

Die Garnelenarten des fortschrittlichen Fortpflanzungstyps sind die am weitesten entwickelten. Sie haben sich dem Süßwasser soweit angepasst, dass sie für die Larvenstadien nicht auf Brackwasser angewiesen sind. Die Weibchen tragen 20 bis 50 Eier nach der Befruchtung für ca. 4 Wochen am Körper. Dann entlassen sie die voll entwickelten Jungtiere, die am Bodengrund und in dichter Bepflanzung selbstständig überleben. Dabei ist die stellenweise dichte Bepflanzung entscheidend. Es sollte wie für die anderen Fortpflanzungstypen zudem passendes Futter mit sehr kleiner Korngröße verwendet werden.Diese Garnelenarten sind in der Regel sehr leicht im Aquarium zu vermehren. Red Fire sind Klassiker.

Der primitive Fortpflanzungstyp

E003 Fortpflanzungstypen der Garnelen Copyright bei Robert Brungert, Aufnahme im Allwetterzoo Münsters handelt sich um Süßwassergarnelen, die für das Larvenstadium auf Brackwasser angewiesen sind. Sie legen deutlich mehr Eier als Garnelenarten vom spezialisierten Fortpflanzungstyp. Diese treiben mit dem Flusswasser in das Brackwasser und hier entwickeln sich die Larven. Dabei kommt es sehr darauf an, dass die Salzgehalte vom Wasser langsam zu- und dann wieder abnehmen. Die Larven treiben erst weiter runter und schwimmen dann wieder zurück in das Süßwasser. Der Aquarianer kann das ohne Profianlage simulieren, wird jedoch häufige Ausfälle haben. Deswegen ist es sehr schwierig, Garnelen vom primitiven Fortpflanzungstyp im Aquarium zu vermehren. Es wird immer ein zweites Brackwasserbecken benötigt, das ganz langsam auf- und wieder abgesalzen werden muss. Meistens kommen entweder sehr viele der Jungtiere durch oder es gehen alle ein. Amanogarnelen gehören zum primitiven Fortpflanzungstyp.

Fortpflanzung im Meerwasser

011 Fortpflanzungstypen der Garnelen Copyright bei Robert Brungert, Aufnahme im Allwetterzoo MünsterBei der Fortpflanzung im Meerwasser gibt es ebenfalls verschiedene Strategien. Aber diese Fortpflanzung findet allein im Meerwasser statt. Die Meeresbewohner legen die Eier an geeigneten Stellen und bewachen diese gegebenenfalls. Oder die Eier werden am Leib getragen oder die Jungtiere lebendig ausgetragen. Wenn die zu erwartenden Ausfälle hoch sind, gleichen die Tiere im Meer oder zu Land das mit höheren Reproduktionsraten aus. Die Kardinalsgarnele gehört zu den Meerwassergarnelen. Es besteht jedoch Verwechslungsgefahr im Namen: Für das Süßwasser werden Caridina dennerli und für das Meerwasser Lysmata debelius als Kardinalsgarnele bezeichnet. Die Namensgebung scheint zufällig aufgrund einer ähnlichen Erscheinung entstanden zu sein und kann nicht auf nahe Verwandtschaft schließen lassen.

Wer sein Aquarium einrichtet, sollte deswegen immer sehr genau wissen, was er möchte. Dann kann er die passenden Elemente integrieren und ausgesuchte Lebensformen einsetzen. In der Regel betreibt ein Aquarianer entweder Süßwasser- oder Meerwasseraquarien. Man kann sich in beides einarbeiten aber Meerwasser eignet sich eher ab mittlerer Beckengröße und befindet sich in der Oberklasse. Meerwasseraquarien haben einfach eine ganz andere Wirkung!

Weitere Infos zum Therma unter Garnelenzucht.

 

Fotos aufgenommen im Allwetterzoo Münster www.allwetterzoo.de von Robert Brungert. Der Zoo erlaubte bei mündlicher Nachfrage sowie per Mail die Aufnahmen ohne Blitzlicht und willigte eine Veröffentlichung ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide