Muschelblumen ziehen Nitrat

muschelblumen

Muschelblumen als Nitrat-Eliminator

von Robert Brungert
Gartenteich-Ratgeber.com

Muschelblumen, Wassersalat oder Grüne Wasserrose sind Namen für die Pistia stratiotes. Es handelt sich um eine Schwimmpflanze, deren Wurzeln unter Wasser getaucht sind und Aquarientieren Schutz bieten können. Die Schwimmpflanze bildet von ihrem Zentrum aus Blätter, sie bildet zudem kleine Blüten aus gibt mit den Früchten einige Samen ab. Die Vermehrung findet häufig jedoch nur über die Ausläufer statt. Es handelt sich um grüne bis hellgrüne Schwimmpflanzen, die sich unter geeigneten Bedingungen schnell mehren. Die Pflanzen benötigen Licht, Wärme und vor allem Nährstoffe. Wer in seinem Aquarium Nitrat aufzehren möchte und etwas Schatten nicht schadet, der kann einige Muschelblumen einsetzen. Diese zehren die Nährstoffe, mehren sich und wenn es zu viele sind, werden die Pflanzen zum Teil entnommen und entsorgt. Mit der Entnahme werden allerdings auch die Nährstoffe aus dem Becken entfernt.

Die Muschelblume hat demnach sehr positive Eigenschaften:

– zehrt viele Nährstoffe aus dem Wasser
– Wurzeln biete Schutz für viele Tiere
– die Schwimmpflanzen bieten Schatten für Tiere
– beugt Algen durch Schatten und Nährstoffzehrung vor

Für Aquarien und Gartenteich geeignet Wasserpflanzen sind für Aquarien und Gartenteiche wichtig. Muschelblumen werden einen kalten Winter im Gartenteich jedoch nicht überstehen. Diese im Herbst aus dem Gartenteich zu entnehmen und in das Aquarium zu geben, birgt Gefahren: Werden mit den Muschelblumen auch Krankheitserreger, Parasiten und andere blinde Passagiere mit in das Aquarium gelangen? Die Muschelblumen erst einmal in ein Quarantänebecken zu geben oder besser noch, in einer beleuchteten Wasserwanne zu überwintern, in der das Wasser etwas gedüngt wird, scheint sicherer zu sein.

Wer ohnehin Muschelblumen im Aquarium hält, kann diese einfach jedes Frühjahr zum Teil in den Gartenteich geben. Im Herbst werden die Muschelblumen entnommen und kompostiert, um die in den Pflanzen gebundenen Nährstoffe aus dem Teich zu entnehmen. Alternativ können jedes Frühjahr neue Muschelblumen im Handel erworben werden. Wer durch eingeschleppte Krankheiten, Parasiten oder Pflanzen wirklich erheblichen Schaden in seinem Aquarium nehmen kann, sollte extrem vorsichtig sein, wenn Pflanzen, Tiere oder Gegenstände in das Becken gegeben werden.

Probleme mit den Muschelblumen

Muschelblumen ziehen Nitrat bWenn zu wenige Nährstoffe im Becken sind, können diese Pflanzen dementsprechend nur sehr langsam wachsen oder gehen sogar ein. Bei sehr vielen Nährstoffen mehren sich Muschelblumen sehr schnell, wenn die Temperaturen und die Beleuchtung es zulassen. Das wäre jedoch ein Zeichen, dass es für andere Lebewesen im Becken möglicherweise schon zu viele Nährstoffe sind.

Muschelblumen eignen sich zudem nur bedingt für Aquarien mit einem Deckel. Wenn sich die Wärme staut, ist dieses nicht gut. Schlägt die Feuchtigkeit in Kondenströpfchen nieder, leiden die Blätter. Diese haben durchaus viele feine Härchen und Regenwasser würde dank dem Lotuseffekt einfach abperlen. Eine hohe Luftfeuchtigkeit gepaart mit Wärme ist jedoch etwas anderes, das können Muschelblumen nicht lange haben. Weiterhin muss in einem Aquarium eine genügend starke aber nicht zu starke künstliche Beleuchtung vorhanden sein. ca. 0,5 Watt pro Liter Wasser im Becken sollten reichen. Die Wurzeln brauchen natürlich etwas Raum zum schwimmen, der Wasserstand darf nicht zu niedrig sein. Weiterhin könnten die Muschelblumen auch zu viel Schatten geben und andere Pflanzen würden zurück bleiben oder eingehen.

All diese Probleme lassen sich vom Aquarianer jedoch leicht meistern. Er kann sein Becken einfach etwas anpassen und laufend Muschelblumen entnehmen, damit es nicht zu viele werden. Wer ständig Algenprobleme hat oder für Aquarienbewohner Verstecke und zugleich Schatten benötigt, kann mit der Muschelblume nicht viel falsch machen. Wer die Muschelblume auch im Gartenteich zum zehren der Näherstoffe einsetzen möchte, muss für einen größeren Teich auch mehr Muschelblumen einsetzen. Diese werden sich tendenziell im stehenden Flachwasser ansiedeln. Muschelblumen eignen sich im Übrigen auch für kleine Gewässer wie Miniteiche. Das Überwintern kann auch im Wintergarten gelingen, wenn es nicht zu kalt wird und die Sonne etwas scheint. Für Gartenteiche gibt es auch einige winterharte Alternativen, vielwurzelige Wasserlinsen lassen sich fast immer in sonnigen Gewässerstellen ansiedeln.

Fotos aufgenommen von Heiko Fröhlich. Herr Fröhlich willigte eine Veröffentlichung ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide