Passende Aquarien für Zierfische

IMG_4067 (Medium)

Großes Blog-BildHinweise und Tipps, nicht nur (aber auch), für Anfänger in der Aquaristik

von Robert Brungert
Aquarium-Ratgeber.com

Zierfische sind empfindende Lebewesen, es macht demnach nicht nur für ihre Lebenserwartung und ihr Erscheinungsbild einen erheblichen Unterschied, ob sie sich wohl fühlen. Dieses können sie nur, wenn sie in einem passend eingerichteten Aquarium gehalten werden. Entscheidend ist hierbei eine Mindestgröße zur jeweiligen Fischart und dass auf die tatsächliche Beckengröße keine Überbelegung stattfindet. Es gibt viele Fische oder Wirbellose, die sich nicht einmal untereinander verstehen und somit Raum brauchen, um einander auszuweichen. Auch Schwarmfische können nicht in beliebiger Zahl gehalten werden, da das Becken irgendwann zu klein ist. Wie groß sollte ein Zierfischbecken sein?

Artgerechte Haltung

001I Roter Neon, Copyright bei Robert Brun gert, Aufnahme im Allwetterzoo Münster KopieIn Deutschland wird aufgrund der Tierschutzgesetze für Zierfische eine Artgerechte Haltung vorausgesetzt. Genauer definiert wird dieses nicht.
Für Österreich hat man sich mehr Mühe gemacht, Zierfische dürfen erst ab Beckengrößen von 54 Litern gehalten werden (weiteführende Informationen).

Für viele Arten werden zudem Mindestlängen vom Becken oder Wasserwerte innerhalb gewisser Grenzen vorausgesetzt. Es gibt praktisch nur die Kampffische, die man wirklich in kleineren Becken mit nur 20 bis 30 Litern halten kann. Diese sollten flach sein sowie die Kampffische allein gehalten werden müssen. Alle anderen Zierfische sollten in größeren Becken gehalten werden.

Nanoaquarium und Goldfischglas?

Es gibt Nanoaquarien in Größen ab 10 Litern mit ca. 20 x 20 x 30 cm, die häufig auch eine quadratische Grundfläche haben. Nanoaquarien haben weniger als 54 Liter und sollten nicht für die Zierfischhaltung verwendet werden. Sie werden dennoch gerne eingerichtet und gepflegt, um Wirbellose zu halten. Viele Wirbellose brauchen nur wenig Raum, um sich wohl zu fühlen wobei einige Arten in einem kleinen Nanoaquarium nicht gehalten werden können.

Das bekannte Goldfischglas ist erheblich zu klein zur Fischhaltung und somit gehen die Fische nach einem kurzen und freudlosen Leben schnell ein. Das Goldfischglas ist zudem rund. Auch größere runde Aquarien sind für viele Aquarientiere weniger gut geeignet. Wenn das Becken eckig ist, kann sich das Tier orientieren. Befindet es sich jedoch in einem runden Behältnis, dann geht dieses schwieriger, da es die Ecken als feste Begrenzung nicht gibt. Wäre das runde Becken für die gehaltene Art wiederum sehr groß und es würde viele andere Orientierungspunkte geben, dann wäre das Problem minimiert. Einfacher ist es jedoch, genügend große eckige Becken zu erstehen, diese für die Tiere akkurat einzurichten und nicht überzueblegen.

Jahressieger 2014 Seewasser -- Engelbert Kleinjohann

Jahressieger 2014 Seewasser — Engelbert Kleinjohann

Jahressieger 2010 Cichliden -- Kurt Haack

Jahressieger 2010 Cichliden — Kurt Haack

SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC

Jahressieger 2014 Pflanzen -- Udo Ocklenburg

Jahressieger 2014 Pflanzen — Udo Ocklenburg

Die Beckengröße ist nicht alles

5019Ein Aquarium muss für die Art oder die Zahl der Tiere nicht nur groß genug sein, es muss zudem sehr konstante Lebensbedingungen aufweisen. Das „Goldfischglas“ im Sonnenfenster wäre grundlegend falsch. Selbst wenn das Becken gut eingerichtet wird und die Tiere innerhalb gewisser Temperaturen leben können, bedeuten ständige Temperaturschwankungen Stress. Wenn die Sonne einwirkt, ist es am Tag deutlich wärmer als in der Nacht sowie sich schnell Algen bilden werden. Das Becken sollte deswegen nicht dem Sonnenschein ausgesetzt werden und muss somit für die Pflanzen zwingend künstlich beleuchtet werden. Eine kleine Stabheizung kann die Wärme sehr konstant halten und es muss ein Aquariumfilter mit einer passenden Pumpe vorhanden sein, damit die in der Filterwatte siedelnden Bakterien das biologische Gleichgewicht im Wasser erhalten können. Neben der Einrichtung muss das Aquarium laufend gepflegt werden, nur die Fische füttern genügt nicht!

Die Aquaristik ist ein faszinierendes Hobby aber sobald Tiere gehalten werden, hat man eine größere Verantwortung als für ein Pflanzenaquarium. Wer sich vorab gründlich informiert, alles sorgfältig umsetzt und sich nicht nur selber um alles kümmert sondern auch eine Urlaubsvertretung anlernt, wird sehr viel Freude am Becken haben und einiges an Geld sparen.

IMG_4092 (Medium)Eine hervorragende Möglichkeit sich im Vorfeld mit Gleichgesinnten auszutauschen und von der Erfahrung der “alten Hasen der Aquaristik” zu lernen, bietet eine Mitgliedschaft in unserem Verein. Neben dem fachlichen Austausch besteht auch die Möglichkeit im Vereinsheim, unter fachlicher Anleitung, ein eigenes Aquarium zu betreuen und dort Erfahrungen zu sammeln. So lassen sich unnötige Fehler im eigenen “Biotop” zu Hause ausschließen.

Interessenten sind als Gäste in unserem Vereinsheim herzlich willkommen. Die Mitgliedschaft kann dann ggf. unkompliziert über den Mitgliedsantrag in die Wege geleitet weden. Im Mitgliedsantrag sind übrigens auch die Kosten aufgeführt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide