Test des Temperaturcontrollers INK BIRD ITC-308

20180109_182446

INKBIRD ITC-308

Das Gerät lässt sich mit einer Schraube sehr leicht an der Wand fixieren. Es besteht aus den eigentlichen Controller mit 2 Displays, einer Set- Taste sowie 2 up- und down-Tasten um durch das Setup zu navigieren.

Mit dem Controller ist eine Doppelsteckdose verbunden, wobei die innere Dose (zum Kabel hin) für die Kühlung und die äußere Dose für die Beheizung vorgesehen ist.

Der Controller ist in der Lage bei steigender Temperatur z.B. im Sommer ein Kühlaggregat zu schalten, bei sinkenden Temperaturen entsprechend ein Heizgerät, Stabheizer oder ähnliches.

Nach dem Verbinden mit dem Stromnetz und dem Platzieren des Temperatursensors wird im oberen Display die Isttemperatur und im unteren die programmierte Solltemperatur angezeigt. Der Controller kann sowohl in der Aquaristik als auch Terraristik oder z.B. auch in kleinen Gewächshäusern seinen Dienst tun.

Durch langes Drücken den SET -Taste (3 Sekunden) gelangt man in den Programmiermodus wie folgt.

1. Solltemperatur einstellen

2. Hysterese für Heizer einstellen (HD), z.B. soll der Heizer bei 1 C unter Soll angehen.

3. Hysterese für Kühlung einstellen (CD), z.B. bei 3 C über Solltemperatur soll das Kühlaggregat in Betrieb genommen werden.

4. Eingabe der Arlarmschwelle für zu hohe Temperatur (AH), z.B. soll ein akustischer Alarm ausgelöst werden, wenn 30 C überschritten werden.

5. Eingabe der Alarmschwelle für zu niedrige Temperatur (AL)

6. Kalibrierung Sensors (CA). Falls die angezeigte Isttemperatur von einer unabhängigen Thermometermessung abweicht, kann über diese Funktion der Contoller quasi geeicht werden.

7. Schliesslich kann noch die Einheit Celsius oder Farenheit gewählt werden.

Die Programmierung wird durch erneuten langen Druck auf die SET -Taste abgeschlossen.

Aufgefallen ist uns, dass alle Programmierschritte wieder verloren gehen, wenn man zwischendurch zu lange wartet und der Controller wieder in den Standardmodus gewechselt hat, was automatisch geschieht.

Man sollte sich also bereits vorher alle Werte überlegen und die Programmierung dann in einem Zug durchführen oder zwischendurch bereits eingegebene Werte durch langen Tastendruck auf SET zwischenspeichern.

Wir werden die Zuverlässigkeit des Controller zunächst an dem abgebildeten Süsswasseraquarium testen und bei Erfolg auf eines unserer Riffbecken umbauen.

Wir werden dann weiter berichten.

LG Andreas Behre

20180109_181132 20180109_18114520180109_18143020180109_18195520180109_183736 20180109_183729   20180109_183720 20180109_183718 20180109_183726

Hinterlassen Sie einen Kommentar

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide